Kategorie - Wettbewerbe  
  >> Mittelpunkt Kärnten
    Jahr:2000
Wvznr: 453
Wettbewerbsprojekt, offener Wettbewerb "Stern des Südens"
Aufbau und Grundidee
Turm
Ein Edelstahlzylinder, 42 Meter hoch, 0,51 Meter Durchmesser überragt den Wald am geografischen Mittelpunkt Kärntens. Als Lichtturm hat er am oberen Ende eine Acrylglaskuppel. in der ein Blitzlicht installiert ist, dass in regelmässigen Abständen einen Lichtblitz abgibt. Der Zylinder wird am Boden mit einer weitauskragenden Plattform (Aussicht) ergänzt.
Der hochaufragende Stab bezeichnet einen Orientierungpunkt, der Tag und Nacht Lichsignale von sich gibt. Damit soll durch ein hochtechnisches Zeichen gleichzeitig ein Kontrast zur wuchernden Natur erzeugt werden. Die Aussichtsplattform ragt als fragile Konstruktion weit über den Steilhang.
Weltkreis
Der Turm durchdringt eine im Boden der Plattform integrierte Kreisplatte aus Stahl. In diese Kreisplatte sind in konzentrischer Form Namen von Orten und Ländern eingeschrieben, die auf dem jeweiligen "Meridian" liegen. Der innerste Kreis wird nur Namen aus Kärnten im Umkreis von 30 km haben. Der nächste Kreis schon 50 km, der nächste 80 (nach Fibonacci: 1,3,5,8,13,21,34,55 usf.) bis die weitesten Punkte dieser Erde am äussersten Kreis liegen.
Daher kann man von diesem "Stern des Südens" die Erde in ihrer Größe anschaulich erfassen.
Ort
Der Turm steht am Abhang, die Plattform verbindet den Turm wie eine weiterführende Brücke quer zum Abhang mit dem Weg.
Technik
Rostfreier Edelstahlzylinder, gebürstete Oberfläche, vorort aus 7 Elementen verschweisst, im Betonfundament verankert. Blitzlichtanlage: Stromspeisung aus Fotovoltaikanlage. Die Ladung bestimmt den Blitzrhythmus. Eine Entladung ist alle 8-15 Minuten zu erwarten.
Tech-nik-box unter der Plattform. Wartung der Anlage am Boden durch im Zylinder innen-laufende Stahlseilkonstruktion, die den Leucht-aufsatz mittels Handbetrieb absenken lässt.
Die Plattform:
Stahlkonstruktion mit Lärchenholzboden und Stahlseilgeländer, Eisenglimmerfarbe, Geländer rostfreier Stahl.




 
 
impressum | datenschutzerklärung | 2004 - 2021 tomas hoke