Kategorie - Theorie/Text aktiv  
  >> September 1999, Text zu Buch Galerie Slavik
    Jahr:1999
Wvznr: T57
Textbeitrag Buch: 10 Jahre Galerie Slavik (deutsch/Englisch)
Tomas Hoke: September 1999
10 Jahre nach dem Entwickeln einer Raumform, wie die der Galerie Slavik, stellt sich die Frage, ob ein multifunktionales Konzept, das sich damals bis ins kleinste Detail als gesamtkünstlerisches Modell verstanden hat, bis heute ein tragfähiges Ausstellungsfundament bietet.

Da sich das Geschäft schlußendlich zu einer der führenden Schmuckgalerien entwickelt hat, ist die gesamte Palette der Möglichkeiten nur zum Teil genützt, was besonders durch die Entwicklung der zeitgenössischen Schmuckkunst im letzten Dezennium augenscheinlich wird: Avantgarde und Experimente sind kaum mehr Teil der Präsentationen.

Ich habe Schmuck immer als etwas sehr mit dem Körper Verbundenes verstanden: Der Objektcharakter war mir immer etwas suspekt - Kleinplastiken am Körper sind meine Sache nie gewesen -, der funktionale Zusammenhang zwischen Körper, innewohnendem Geist und Ausdrucksform war und ist für mich allerdings immer noch ein Ansatz, über den zu arbeiten es sich lohnt.

Diese Zusammenhänge waren bei der Entwicklung des Galerieraumes entscheidend, denn es war schon damals klar, daß sich die internationale Schmuckkunst wieder in Richtung klassischer Gediegenheit bewegt. Daher glaubte ich nicht an die alleinige Strahlkraft der Schmuckkunst, sondern war überzeugt, daß es eines umfassenderen Ansatzes im Präsentationsraum bedürfe, als ausschließlich für Schmuck konzipiert zu sein.
Es zeigte sich, obwohl die Mobilität nicht in der Art genutzt wird wie geplant, daß gerade die augenscheinliche Mobilität des Raumes, die allem Statischen eine Dimension hinzufügt, einen nicht unwesentlichen Anteil am Image der Galerie hat.
Das machte es auch schwer, dem Raum ausstattungsmäßig etwas Neues hinzuzufügen, denn der Balance von Ausstattung und den Ausstellungsstücken liegt ein sehr empfindliches System zugrunde:
Der Galerieraum ist der erweiterte Körperraum, funktionell auf sich bezogen, als Behältnis und Aggregat zur Veranschaulichung - konstruktiver Rahmen, der einen Lichtschein auf das Körperliche lenkt.
Also ist zwischen Rahmen und Inhalt ein symbiotischer Ablauf im Gange.


Tomas Hoke
September 1999
Ten years after having designed the three-dimensional space of Gallery Slavik, the question arises whether the multi-functional concept - which at the time was conceived as a model synthesis of the arts down to the last detail - still constitutes an adequate format for exhibitions.

In the meantime, the place has evolved into an exclusive gallery for art jewellery, and the range of options for which the gallery had originally been designed was never fully exploited - for reasons that become obvious in the light of the development of contemporary jewellery art during the past decade: Avant-garde and experimental art are featuring less and less in exhibitions.

I am not certain whether this is a symptom of our times or due to the gallery’s specific concept; for my part, I have always perceived jewellery as something relating to the human body, and have never quite understood why it should become a mere objet d’art. Miniature sculptures carried on the body have never been quite to my liking - however, exploring the functional relationship between body and mind and its many expressions is an approach I still consider worth pursuing.



Tomas Hoke

This objective had to be accommodated in the conception of the gallery’s premises, as did the trend of international art jewellery back to classical solidity and distinction, which had already become clearly perceptible. Therefore I felt I could not rely on the power and magic of art jewellery alone, but was convinced that the presentation area had to be designed with a more comprehensive perspective in mind.
Even though the mobility implied in the design has not been fully exploited, it is just this mobility aspect of the premises which, by lending an additional dimension to things static, has contributed substantially to the image of the gallery. Any new furniture or equipment must be carefully selected to take into account the sensitive balance between fittings and exhibits:
The gallery room is a functionally integrated extension of the body, a place to contain and to exhibit - the constructional backdrop shedding light on a physical potential. Hence, the gallery has become a symbiotic system defying the interference of extraneous elements.





 
 
impressum | datenschutzerklärung | 2004 - 2021 tomas hoke