Kategorie - Sonstiges  
  >> Floating Dreams
    Jahr:2003
Wvznr: 510
Installationen Industrieviertelfestival 2003 NÖ: In drei Wasserwegen in der Stadt Schwechat werden insgesamt 90 Bierfässer in verschiedenen Formationen installiert. Die Fässer wurden von der ortsansässigen Schwechater Brauerei gesponsert.
Tomas Hoke:
Unter dem Titel: >Floating Dreams< verbinde ich für mich wesentliche Anforderungen an ein Projekt im öffentlichen Raum: Überraschend, spannend, poetisch, ironisch, verspielt, kraftvoll, wandelbar, bewegt, ortsbezogen, kollektive Erinnerungen fördernd, Geschichten erzählend, tönend u.s.w.

Orte: Wasserwege um den Rathauspark: Fluss Schwechat, Kalter Gang, Teich im Park.

Installationen
Die Installationen bestehen aus schwimmenden Bierfässern, die mit Stahlseilen zusammengehängt werden, in der Strömung schwimmen (siehe Projekt Donauart), Rauschen erzeugen, möglicherweise auch klingende Töne erzeugen (Beiwerk: Alurohre, die durch die Strömung anschlagen, anreiben etc...): Schwechat unterhalb der Fußgängerbrücke mindestens 60 -100 Meter lange lose Kette; weiters Fässer in Ruhe (Teich), die ringförmig aneinanderhängen und nur durch den Wind bewegt werden (leises Klingen beim aneinanderstoßen), vielleicht auch im Teich bis zu einem gewissen Teil sich verlagern können; weiters quer in den Kalten Gang gehängt (wie eine Pontonbrücke) u. ähnliche Eingriffe.

Die Installation soll ein poetischer Rundgang von Ruhe bis Aufruhr und zurück beschreiben; durch die Wahl der immer gleichen Konstruktionselemente wird erst die Vielfalt durch den verschiedenartigen Gebrauch erkennbar.

Zitat aus dem Projekt "Die Herde", Neustadt an der Donau D (Donauart2000):
Sehr langsam strömende Flüsse geben ein Bild des Friedens und der Harmonie ab. Die tatsächlichen Kräfte, die in der sanften Bewegung riesiger Wassermassen gebunden sind, liegen verborgen. Stellt sich nun ein Gegenstand den Fluten entgegen, wird das gesamte Ausmaß der Gewalt augenscheinlich: Die Strömung zeigt ihre Kraft, versucht alles dem Statischen zu entreissen, um der eigenen Verortung Macht zu verleihen. Zwischen den Relativen: mit dem Strom oder gegen den Strom? ergibt sich ein Drittes: Das Spiel mit den Kräften.

Anordnung
1. Fluss Schwechat: Die Bierfässer werden in 2 Bahnen aufgefädelt und über eine Strecke von 60 - 80 Metern in die Schwechat gehängt. Als Verankerung für die Stahlseilverspannungen werden rechts und links jeweils starke Bäume benutzt.
2. Teich im Park: Die Schwimmfässer werden mit Stahlseilen zu einem Ring verbunden und am Teichgrund mittels Steinanker geankert.
3. Gerinne des Kalten Gang: Die Schwimmfässer werden wie eine Pontonbrücke an geeigneter Stelle über den Kalten Gang geführt.