Kategorie - Architektur  
  >> Caritas, Wohnheim, Andachts und Projektraum, Ausführung
    Jahr:2010
Wvznr: 659
Raumgestaltung für multifunktionale Nutzung
Grundidee
Der Andachtsraum wird temporär auch für profane Zwecke genutzt. Diese Doppelfunktion kann durch die unterschiedliche Orientierung der Funktionselemente und den Raum definierenden Einbauten und Farben erzeugt werden.

Die spirituelle Orientierung nützt die Fensterwand und macht diese zum zentralen Gestaltungsort. Alle Attribute und Funktionen weisen diese Wand als „sakrale Wand“ aus.
Ihr gegenüber liegt die „profane Wand“, die durch Funktionseinbauten für Tagungen etc. und Projektionsfläche klar als solche identifiziert werden kann, ohne den Gesamtraum zu „banalisieren“.

Stimmung
(Material, Licht, Farbe)
Der Raum wird durch die Fensterwand geprägt: Das farbig einfallende Licht bei Tag, und das Schimmern der reflektierenden Fensterflächen bei Nacht, sowie die lebendige Präsenz der Flackerkerzen, das Auflösen der Wand durch die verspiegelten Leibungen und die eisenoxydfarbige Oberfläche der Mauer definieren die „sakrale Wand“.
Die Seitenwände werden Lichtgrau, die Rückwand zwischen den Regalen weiß gestrichen.
Der Boden soll ein Hartholzriemenboden sein.



Die sakrale Wand
Die 15 Fensternischen sind im vorliegenden Entwurf jene Funktionsobjekte, die eindeutig sakrale Gestaltungselemente beinhalten.

Fenster
Die Inneseite der Isolierglasfenster sind gegossenes opales Glas (ähnlich der Alabaster). Das einfallende Licht ist leuchtend gelb.

Verspiegelung
Die Leibungen der Fenster sind verspiegelt: Die Spiegel schließen außenseitig direkt an die Glasfläche der Fenster und innenseitig bündig mit den vergoldeten Rahmen. Damit erreicht man eine optische Auflösung der massiven Wand; diese suggeriert nun einen „unendlichen“ Raum dahinter.

Flackerkerzen
In die verspiegelten Fensterbänke sind je eine elektrische Flackerkerze integriert, die jeweils mittels Zugschalter ein- bzw. ausgeschaltet werden können.

Spruchbänder/Votivbriefe
Die Besucher des Andachtsraumes besteht die Möglichkeit statt einer Kerze für jemanden anzuzünden, ein elektrisches Flackerlicht einzuschalten, und wenn jemand eine Botschaft mitgeben will, der kann einen vorbereiteten Papierstreifen beschreiben und an den dafür auskragenden Haken hängen.

Die profane Wand
rechts und Links an den beiden Durchgängen wird vor der Wandscheibe jeweils ein flaches Regal vorgebaut, das seitlich Utensilien des täglichen Bedarfs aufnehmen kann.

Raumbeleuchtung
Eine abgehängte Konstruktion "Lichtbaldachin" wird von 11 T5 dimmbar hinterleuchtet - weiches Licht fällt in den Raum.



 
 
impressum | datenschutzerklärung | 2004 - 2021 tomas hoke